Fokus Fahrgast: Ersatzverkehre mit Bussen

Mobilität bei Baumaßnahmen und Störungen

Ersatzverkehre mit Bussen bilden seit 2022 ein neues Arbeitsfeld im Projekt Fokus Fahrgast – erwachsen aus der gemeinsamen Disposition in der SPNV-Regiezentrale und der Fahrgastinformation über zuginfo.nrw. Geplante Schienenersatzverkehre (SEV) bei Baustellen und vor allem Busnotverkehre (BNV), die bei Störungen kurzfristig notwendig sind, stellen für Kund/innen im SPNV oft eine besondere Herausforderung dar. Haltestellen, an denen die Busse an- und abfahren, müssen gut erkennbar, Informationen zu An- und Abfahrt sowie möglichen Verspätungen des Busses schnell auffindbar sein. Die Eisenbahnverkehrsunternehmen stehen vor der Aufgabe, Ersatzverkehre mit Bussen so schnell und so gut wie möglich zu organisieren.

Projektleitung

Stephanie Hagelüken

Teilprojektleiterin SEV, Kompetenzcenter ITF NRW

Alexander Golenia,

Teilprojektleiter BNV, Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft mbH

Projektinhalte und Ziele

Übergreifende Koordination

Die Qualität von Busnot- und Schienenersatzverkehren soll durch die Koordination übergreifender, dispositiver Maßnahmen verbessert und ihre verkehrliche Wirkung für den Fahrgast erhöht werden. In Abstimmung mit allen beteiligten Akteur/innen – u.a. Kommunen und kommunalen Verkehrsunternehmen – sollen Haltestellen für Ersatzverkehre definiert und eingerichtet werden.

Zwei Zahnräder die übereinander laufen.

Durchgehende Information

Durch die Einbindung von Busnot- und Schienenersatzverkehren in die Betriebsleitsysteme soll eine durchgehende Kundeninformation auch bei Störungen gewährleistet werden. Die Fahrplaninformationssysteme sollen künftig um Echtzeitinformationen bei Ersatzverkehr erweitert werden.

Icon zweier Sprechblasen, in der einen steht "Info".

Digitale Einbindung

Interne Prozesse und externe Schnittstellen entlang der Fahrgastinformationskette sollen digitalisiert werden. Auch die einheitliche Wegeleitung vom Zug zum Ersatzverkehr sowie die gekennzeichneten Haltestellen für Ersatzverkehre sollen in die digitalen Systeme eingebunden werden.

Eine Glühbirne und zwei Zahnräder.

Projektentwicklung und nächste Schritte

Eckpunkte-Konzept

Oktober 2021

Eckpunkte-Konzept für einen unternehmensübergreifenden Bus-Notverkehr als Ergänzung der gemeinsamen Dispositionsrichtlinien für die SPNV-Regiezentrale NRW

Zielbild BNV

ab Quartal I 2022

Festlegung der Grundlagen und Prozesse zur übergreifenden Planung und Umsetzung des Bus-Notverkehrs

Schnittstellenthemen

ab Quartal I 2022

Abstimmung und gemeinsame Bearbeitung von Schnittstellenthemen wie der Standardisierung zur analogen Abbildung von SEV und BNV

Ertüchtigung der digitalen Weitergabe von Informationen an die Auskunftssysteme

Abstimmung mit Stakeholder/innen und Vertreter/innen der Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie Abstimmung mit der SPNV-Regiezentrale

Digitale Bus-Bestellung

ab Quartal II 2022

Sicherstellung unternehmensübergreifender BNV-Bestellung über zentrale Plattform sowie Anbindung an Auskunftsmedien

Buskoordinator/in

ab Quartal III 2022

Die Voraussetzungen für den Einsatz einer unternehmensübergreifenden Buskoordinator/in in der SPNV-Regiezentrale in Duisburg müssen geschaffen werden.