Fokus Ausbildungs- kostenerstattung

Ausgangssituation

Triebfahrzeugführer sind eine Berufsgruppe mit hohen Ausbildungskosten. Der wachsende Personalmangel in diesem Bereich wird durch den zyklischen Bedarf bei Betreiberwechseln maßgeblich verstärkt: Statt kontinuierlich Lokführer auszubilden, suchen die EVU nur zu bestimmten Zeiten nach potenziellen Nachwuchskräften.

Mit der Vereinbarung zur Ausbildungskostenerstattung, die mittlerweile von 13 NRW-Unternehmen unterzeichnet wurde, ist nun ein Anreizsystem geschaffen, das kontinuierliche Ausbildung sicherstellt. Die NRW-Vereinbarung setzt bundesweit Impulse und hat in Niedersachsen, Bremen und Baden-Württemberg weitere Unterzeichner gefunden.

 

Projektleitung

Portrait von Joachim Künzel (NWL)

Joachim Künzel

Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)

Portrait von Rainer Blüm (Abellio Rail NRW)

Rainer Blüm

Abellio Rail NRW

Zielsetzung

Ausbildungskosten-
erstattung vereinbaren

Über die Kostenerstattung bei einem Arbeitgeberwechsel von Lokführern soll eine kontinuierliche Ausbildung sichergestellt werden.

Clearingstelle
einrichten

Eine neutrale Clearingstelle, die beim NWL angesiedelt ist, soll unter anderem die Datenerfassung und Abrechnung zwischen den EVU organisieren.

Vorgehen

Nach der Unterzeichnung der gemeinsamen Vereinbarung zur Ausbildungskostenerstattung stehen nun kontinuierliche Anpassungen nach den Erfahrungen im Tagesgeschäft auf dem Programm.

Aktuelle Arbeitspakete

  • Aufbau einer Clearingstelle

Erreichte Meilensteine

  • 14.02.2019

    Unterzeichnung Ausbildungs-
    kostenerstattung

  • 07.07.2019

    Vereinbarung „Ausbilden statt Abwerben“ in Niedersachsen und Bremen

  • 10.07.2019

    Vorstellung des Konzepts für die Clearingstelle im Lenkungskreis

  • Januar 2020

    Unterzeichnung der NRW-Vereinbarung durch Hessische Landesbahn, SBB Cargo Deutschland und RT&S Lokführerakademie

Nächste Schritte

  • TBA

    Weiterer Aufbau Clearingstelle