Potenzial Lokführer/innen-Beruf: Fokus Bahn NRW stärkt Austausch mit Agenturen für Arbeit

Sichere Perspektiven und gutes Einstiegsgehalt: Für viele Arbeitssuchende eröffnet der Beruf als Lokführer/in tolle Zukunftschancen. Um Arbeitsagenturen und Jobcenter bei der Beratung zu unterstützen, stärkt das Landesprogramm NRW den Austausch und bündelt alle Beratungsinformationen auf einer neuen Seite auf bahnen.nrw.

Vielfältiges Berufsfeld für ganz unterschiedliche Personen und Fähigkeiten

2020 war für viele Menschen ein hartes Jahr – auch für die Bahnbranche. Doch diese intensive Zeit hat auch gezeigt, wie systemrelevant und krisensicher der Beruf als Lokführer/in ist: Anders als viele andere Arbeitnehmer stellten die Bahnen in NRW weiter ein und die Nachfrage nach qualifiziertem Personal ist noch lange nicht ausgeschöpft. „Die Zahl derer, die durch die Corona-Pandemie ihre Arbeitsplätze verloren oder ihre alltäglichen Jobs infrage gestellt haben, ist groß“, weiß Heinrich Brüggemann, Projektleiter des Fokus Bahn NRW Projekts „Fokus gemeinsame Qualifizierung“. „Diesen Menschen können wir bei den Bahnen in NRW neue Perspektiven aufzeigen.“

Der Beruf als Lokführer oder Lokführerin sei für Arbeitssuchende deshalb so geeignet, weil er zu ganz unterschiedlichen Menschen und Lebenssituationen passe. „Unsere Branche zeichnet sich durch die vielfältigen Persönlichkeiten der Bahnerinnen und Bahner aus“, so Brüggemann. Zudem stellt er klar: „Bei den Bahnen in NRW werden Arbeitssuchende nicht von einem befristeten Vertrag in den nächsten geschickt. Sie finden einen sicheren Platz in der Bahnerfamilie, in der sie – wenn sie möchten – bis zu ihrer Rente bleiben und einem sinnstiftenden Beruf nachgehen können. Sie werden an einen Arbeitsplatz vermittelt, an dem sie gebraucht, wertgeschätzt und respektiert werden.“

Beratungsinformationen für gestärkte Vermittlung

Bereits in der Vergangenheit hat Fokus Bahn NRW auf die Zusammenarbeit mit Arbeitsagenturen und Jobcentern gesetzt und Infoveranstaltungen für Interessierte umgesetzt. Um diesen Austausch weiter zu stärken, hat das Landesprogramm NRW jetzt alle Informationen und Beratungsmaterialien gebündelt, um die Mitarbeitenden der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter bei ihrer Beratung zu unterstützen. „Dieses Angebot soll dabei helfen, Arbeitssuchenden den Beruf als Lokführer oder Lokführerin näherzubringen und alle wichtigen Fragen zu klären“, so Brüggemann. „Gemeinsam können wir so vielen Menschen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglichen und sie langfristig in ein sicheres Arbeitsumfeld vermitteln.“

Zur Beratungshilfe