Ein Jahr Fokus Bahn NRW: Gemeinsam für einen starken Nahverkehr

Mehr als 1.700 Lokführer werden allein im NRW-Nahverkehr in den nächsten fünf Jahren gebraucht. Die Bahnen in NRW wollen deshalb ihre Zusammenarbeit im Landesprogramms Fokus Bahn NRW weiter ausbauen. Ein Jahr nach dem Programmstart ziehen alle beteiligten Partner eine positive Bilanz.

Mit Blick auf den massiven Lokführermangel und drohende Engpässe zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 hatte NRW-Verkehrsminister Wüst das Landesprogramm Fokus Bahn NRW vor einem Jahr ins Leben gerufen. Bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf präsentierten die Programmpartner jetzt nicht nur eine erfolgreiche Jahresbilanz, sondern auch neue Projekte zur Umsetzung der zentralen Programmziele: Dazu gehört beispielsweise ein Qualifizierungsangebot für Migranten mit eisenbahnspezifischen Sprachkursen und einem Patenprogramm. Außerdem will Fokus Bahn NRW mehr Frauen für den Lokführerberuf gewinnen. Über die gemeinsame Arbeitgeber-Kampagne im vergangenen Jahr fanden bereits 60.000 Interessierte den Weg auf die Stellenangebote der Bahnen in NRW.

Mehr Personal für mehr Qualität im SPNV

Fokus Bahn NRW zielt auf den Ausbau und die Optimierung der Angebotsqualität im SPNV als aktiven Beitrag zur Verkehrswende. Dafür hat sich die Branche innerhalb von zwölf Monaten als starke Gemeinschaft aufgestellt. Neben einer gemeinsamen Verkehrskoordination und einer einheitlichen Fahrgastinformation liegt der Schwerpunkt auf der Personalgewinnung und der Entwicklung gemeinsamer Ausbildungs- und Umschulungsmodelle für Lokführerinnen und Lokführer. Eine zentrale Leistung im Rahmen von Fokus Bahn NRW ist dabei die mittlerweile von 13 Eisenbahnverkehrsunternehmen unterzeichnete Selbstverpflichtung zur gegenseitigen Ausbildungskostenerstattung.

 Hier geht's zur Pressemitteilung

Zur Bildergalerie